Ganzheitliches Marketing stärkt den Mittelstand

crossover-marketing - handel und kultur - netzagentur hannoverDie Netzwerkagentur CrossOver Marketing aus Hannover hat sich Anfang 2014 mit gut einem Dutzend Profis aus Marketing, Personalentwicklung und Kulturmanagement formiert. „Ganzheitliches Marketing“ ist der Hauptansatz der gemeinsamen Geschäfts- und Kooperationstätigkeit. So werden Prozesse und Aktivitäten von Unternehmen nach einer fundierten Analyse konzeptionell nach strategischen und operativen Handlungsfeldern gegliedert und auf ihre Kundenorientierung hin überprüft und optimiert. Dies erfolgt auf den Ebenen des Marketings, genauso wie auf den Ebenen der Personalentwicklung. Das übergeordnete Ziel ist die Stärkung der lokalen Marke, das Branding eines Unternehmens. Neben fundiertem Marketing sind deshalb auch die Mitarbeiter eine wichtige Säule der lokalen Marke.

„Wir sehen immer wieder, wie dankbar unsere Ideen aufgegriffen werden, weil die Kundenorientierung in all unseren Aktivitäten im Fokus steht. Mitarbeiter, die überzeugt für ein Unternehmen einstehen und sich selbst als Botschafter ihres Arbeitgebers begreifen sind ein wichtiger Baustein in einem starken Kampagnen-Management. Durch das Investment in Mitarbeiter und in den ‚guten Ruf‘ eines Unternehmens können die Kosten für Werbung massiv reduziert werden. Die klassischen Mechanismen von ‚Werbebotschaft senden und Kunde kauft‘ funktionieren nicht mehr gut und sie sind extrem teuer. Hinzu kommt, dass die Leute wieder mit Spaß kaufen wollen, dort wo es authentisch ist. Das Geld ist ja da und die Käufer sind unabhängiger im Denken als das manche Führungsetage vermutet. Da kommen wir ins Spiel. Wir bieten professionelles Marketing und nehmen die Mitarbeiter mit – das ist der ‚ganzheitliche‘ Ansatz“, so Ina Rebenschütz-Maas.

Mit Blick auf ein gutes Reputationsmanagement ist auch die Verknüpfung von Wirtschaft und Kunst und Kultur ein zentrales Thema von CrossOver Marketing. Während der Kunde über reine Werbemaßnahmen oft nur noch schwer nachhaltig anzusprechen ist, bietet das spielerische und genussvolle Verbinden von kulturellen Projekten mit lokalen Marken und Unternehmen ein großes Benefit. Die Verzahnung beider Welten ist oft der Schlüssel zu einer positiven Wahrnehmung bei den Zielgruppen und schafft viele neue Erstkontakte. Dazu honoriert der Kunde von heute soziales und kulturelles Engagement. Das alles stärkt, neben den begeisterten Mitarbeitern, den Ruf – also die ‚Reputation‘ – eines Unternehmens.

Die 14 Profis verzahnen bedarfsgerecht ihre jeweiligen Kernkompetenzen. Flankierend abgestimmt auf die jeweilige Marketing-Konzeption bietet das CrossOver-Netzwerk deshalb auch vielschichtige Personalentwicklungs-Maßnahmen für Mitarbeiter aus Verkauf und Service an. „Das ‚Employer-Branding‘ sollte heute ganz oben auf der ‚to-Do-Liste‘ eines jeden Unternehmers stehen sollte“, so Ina Rebenschütz-Maas, „deshalb bietet unser Netzwerk mit großem Erfolg z.B. zielgruppengerechte Lernformate für Azubis an. Eines ist doch klar: Unternehmen, die die Möglichkeit zur Weiterbildung bieten, sind interessante Arbeitgeber und profitieren gleichzeitig von gut aufgestellten Mitarbeitern. Und da sich vor allem der Handel in einem starken Wettbewerb um gute junge Mitarbeiter befindet, müssen Unternehmen ihren Auszubildenden einiges bieten. Die großen Konzerne machen es dem Mittelstand mit ihren eigenen Akademien vor. Kleinere Unternehmen können das nicht bewerkstelligen, deshalb bieten wir mit unseren modularen Ausbildungs-Seminaren eine externe und zugleich kostengünstige Alternative für den Mittelstand“, ergänzt Ina Rebenschütz-Maas.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.crossover-marketing.de

Kontakt:

CrossOver Marketing

Ina Rebenschütz-Maas (GF)

Schwarzer Bär 4

30449 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 768 21 125

info@crossover-marketing.de

http://www.crossover-marketing.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)

Matching – Entscheider im Dialog

Matching - Entscheider im DialogErfolgreiches New Business für Kommunikations-Agenturen: Beim Pitch den Fokus auf den Auftraggeber richten – einer der zentralen Insights aus dem neuen Buch “Matching. Entscheider im Dialog”

Wie beurteilen Marketing-Entscheider das New Business von Kommunikations-Agenturen? Was sagt die Zielgruppe der Agenturen zu deren Vorgehensweisen, neue Kunden zu gewinnen? Was ist gut, wo können sie sich verbessern? Welchen Rat geben wiederum Agenturchefs den Marketers, wenn sie auf der Suche nach einem neuen Dienstleister sind? Wo sehen sie typische Fehler und wie lassen sich diese vermeiden?

Dies sind nur einige Punkte, mit denen sich der New-Business-Spezialist Heiko Burrack in seinem neuen Buch Matching. Entscheider im Dialog befasst hat. Über 80 Marketing-Verantwortliche, Agenturchefs und Branchenexperten hat Heiko Burrack interviewt, um diese zentralen Fragen einer erfolgreichen Zusammenarbeit zu klären.

Der wichtigste Insight, den Burrack aus der Arbeit für dieses Werk gewonnen hat: “Agenturen sind selbstverliebt. Fokussieren sie ihr Neukundengeschäft stärker auf den potenziellen Kunden, steigt ihr Erfolg dramatisch. Unternehmen wiederum, die eine neue Agentur suchen, treffen eine bessere Wahl, wenn sie die zu lösende Aufgabe kennen und exakt sagen, was sie erreichen wollen.”

Das 212 Seiten umfassende Werk nähert sich dem Thema New Business aus zwei Richtungen an. Der erste Teil – Matching. Marketing-Entscheider im Dialog – zeigt die Sicht der Auftraggeberseite, im zweiten Part – Matching. Agentur-Chefs im Dialog – geben Werber und Berater Tipps für die Agenturauswahl.

Das Buch ist einerseits ein praxisorientierter Akquise-Ratgeber für Agenturen und andererseits eine Auswahlhilfe für das Marketing. Erprobte Wege, viele Tipps und nachvollziehbare Checklisten sollen helfen, den Auswahlprozess zu optimieren und den Erfolg bei der Zusammenarbeit zu maximieren. Illustriert wurde dieses Buch mit Beispielen von Jan Kowalsky, der auf humorvolle Weise die beiden Perspektiven mit dem Zeichenstift einfängt.

Dieses Buch ist eine Pflichtlektüre für Agenturen und Marketingabteilungen.

Blick ins Buch: Inhalt, Leseprobe und Liste der Interviewpartner:

http://www.newbusinessverlag.de/_data/Burrack_BlickinsBuch.pdf

Cover-Abbildung: http://www.newbusinessverlag.de/_data/Burrack_Titel_Druck.jpg

Bibliographische Angaben:

Heiko Burrack Matching. Marketing-Entscheider im Dialog. So geht erfolgreiches New Business heute Matching. Agentur-Chefs im Dialog. So geht erfolgreiche Agenturauswahl heute (Ein Wendebuch mit Illustrationen von Jan Kowalsky) New Business Verlag (2014), 212 Seiten, vierfarbig, 29,80 Euro ISBN: 978-3-936182-51-4

Über den Autor:

Heiko Burrack, Jahrgang 1967, schloss 1995 erfolgreich sein BWL-Studium mit dem Schwerpunkt Marketing an der Georg-August-Universität in Göttingen ab. Danach arbeitete der Diplom-Kaufmann in der Kundenberatung verschiedener Agenturen (Dorfer Dialog, McCann-Erickson). Im Jahr 2003 gründete er Burrack NB-Advice. Er berät Agenturen und Unternehmen, die ihre Kernleistung im Marketingbereich haben, bei der strategischen und operativen Neukundengewinnung.

Neben dieser Tätigkeit ist Heiko Burrack als Referent, Trainer und Coach tätig. Er publiziert regelmäßig in zahlreichen Fachzeitschriften und ist Autor der Bücher “Vom Pitch zum Award” (mit Dr. Ralf Nöcker), erschienen im FAZ-Verlag, Frankfurt, “Erfolgreiches New Business für Werbeagenturen” und “Die Werbepropheten und ihre dröhnenden Lautsprecher”, beide erschienen bei BusinessVillage, Göttingen. Im Juni 2014 ist sein jüngstes Buch “Matching. Entscheider im Dialog” im Hamburger New Business Verlag erschienen.

Pressekontakt:

Heiko Burrack

NB-Advice

Tel. ++49 69 87876501

heiko@burrack.de

http://www.burrack.de

Anja Kruse-Anyaegbu

New Business Verlag

Tel. ++49 40 609009-95

kruse@new-business.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)

Warum interne Online-PR und Pressearbeit von Unternehmen oft scheitern

+EMB

Online-PR und Pressearbeit sind aus modernen Marketingabteilungen von Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Die Verlagerung von vielen Informationen aus dem Printbereich in das Internet (oder zumindest die Parallelität) ist Tatsache, wenn auch viele Medienentscheider diesem Umstand nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Interessant daher, dass anscheinend „knapp drei Viertel der deutschen Unternehmen nach einem Artikel in „Acquisa“ Social Media ignorieren“ – und das gilt weitestgehend auch für die mediale Vernetzung und alles, was dazugehört. Es wird nicht ernst genommen.

Wie sagte auch Hannover Regions-Präsident Hauke Jagau vergangenes Jahr auf der Wirtschaftsmesse in Hannover: „Geblubber und überwiegend für Jüngere” (Quelle: Matthias Schultze mit seinem überaus spannenden Video: Was ist Social Media?). Das ist kein Einzelfall, viele Politiker irren da anscheinend immer noch stark in unverstandenem „Neuland“ umher und geben Unternehmern die falschen Signale, anstatt die stattfindende mediale Evolution als Chance und Wirtschaftsmotor zu begreifen.

Daher ist es kein Wunder, dass gerade Online-PR und moderne Pressearbeit in vielen Unternehmen immer noch ambivalent behandelt werden. Die klassischen Medien und Verbreitungsmethoden haben lange funktioniert – nun soll alles anders sein? Der Sprung vom statischen Werben und Einfangen von Kunden (Kopfprämie!) soll dem Dialog mit der untersten Ebene der Nahrungskette – dem Konsumenten – weichen? Wer sind wir denn? Ein erfolgreiches Unternehmen, das andere Dinge zu tun hat … … … wirklich?

Ein grundlegendes PR-Konzept nimmt immer auch Bezug auf Werte und Ziele eines Unternehmens. Das soll auf die Zielgruppen vertrauensbildend wirken, Kundenkontakt herstellen, Kunden gewinnen und an das Unternehmen binden. Die Unternehmensstrategie für die Pressearbeit und die Online-PR ist davon nicht ausgenommen. Trotzdem wird man oft den Eindruck nicht los, das Unternehmen kommuniziere ausschließlich für sich selber – und nicht für den Kunden.

Dass wir stärker als noch vor fünf Jahren in den Dialog mit der Zielgruppe gehen müssen, um etwas mehr von dem Marktanteilkuchen abzukriegen, hat sich noch nicht überall herumgesprochen. Viele reiten noch auf einer tradierten charakteristischen „Unternehmenspersönlichkeit” oder unerreichbaren „Firmenphilosophie“ herum, die für den Kunden unnahbar bleibt, kaum Sympathien aufbauen kann und im Grunde nur eines will: verkaufen! Dabei wird laufend der Begriff „Ethik“ in den Raum geworfen, als ob das etwas ganz Besonderes wäre – jedes ernstzunehmende Unternehmen besitzt eine Ethik, ohne es ständig betonen zu müssen!

Der Kunde des 21. Jahrhunderts merkt das Dilemma und orientiert sich dank des Internets zu den Anbietern hin, die authentisch und frisch „rüberkommen“ – und die sich schon beizeiten eine Strategie überlegt haben, die eigenen und die Kundeninteressen miteinander zu verbinden.

Um ehrlich zu sein: es ist nicht einfach, die veränderten Bedingungen zu begreifen und dann auch entsprechend zu handeln – die Veränderungen für den eingefahrenen Marketingmotor sind nicht ohne erheblichen Aufwand zu bewältigen … neue Begriffe, neue Werte und neue Bewertungen sind entstanden … … nennen wir doch mal Responsive Design, Suchmaschinenmarketing, soziale Signale, Keywordrecherche, Linkdetox, Google Penalty, Panda … da soll der/die langjährige Pressemitarbeiter/In voll eintauchen und alles in Frage stellen, was er/sie bisher gemacht hat?

Nein – soll er nicht! Aber er muss sich zumindest mit den Basics befassen und sich dann kompetente Hilfe von Fachleuten extern dazu holen  – alles mit dem Segen der Geschäftsführung (Ähäm!) … und dann handeln … ja …

Schöne Neue Welt!

Lese-Tipp: Was kann man mit zeitgemäßer Kommunikation erreichen?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (6 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)

Organisationsberatung und Management: Die notwendige Revolution

Die notwendige RevolutionWie Individuen und Organisationen zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Welt zu schaffen

Klimawandel, Raubbau an natürlichen Ressourcen, wachsende Müllberge, giftige Abfälle – die bestehenden und drohenden Krisen des Industriezeitalters fordern jeden Einzelnen zum Umdenken auf. Wie kann der notwendige radikale Wandel gelingen, der zu einem nachhaltigen Wirtschaften führt?

Peter Senge und seine Koautoren liefern in diesem Buch nicht nur eine eindrucksvolle Bestandsaufnahme gegenwärtiger Krisen samt Entstehungsgeschichte. Sie führen auch ein neues Denken vor, das unser soziales und wirtschaftliches System als Teil eines größeren natürlichen Systems begreift. Mehr noch: Anhand zahlreicher Beispiele zeigen sie, dass die notwendige Revolution bereits in vollem Gange ist.

Die Autoren – Organisationsberater und Wissenschaftler – berichten von den Erfahrungen erfolgreicher Vorreiter des Wandels, von Einzelpersonen und Organisationen, die mit innovativen Ansätzen und in kooperativen Partnerschaften und Netzwerken bereits an der kreativen Gestaltung einer nachhaltigen Welt arbeiten. Die Beispielgeschichten von Coca-Cola bis zum Chemiekonzern DuPont zeigen, dass nachhaltiges Handeln kein karitatives Unterfangen ist, sondern ein notwendiges Gebot für Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich und konkurrenzfähig bleiben wollen.

Die Beispiele werden ergänzt durch Tools zur Strategieplanung sowie praktische Anleitungen für erfolgreiche Veränderungsinitiativen und den Aufbau von Unternehmensnetzwerken. Aus dieser Kombination entsteht ein unentbehrliches Handbuch für alle, die eine nachhaltige Welt für uns und unsere Nachkommen schaffen wollen.

Autoren:

Peter M. Senge

Bryan Smith

Nina Kruschwitz

Joe Laur

Sara Schley

Verlag: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-790-1

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)

Australien 151 – Portrait der großen Freiheit in 151 Momentaufnahmen

Australien 151 - Portrait der großen Freiheit in 151 MomentaufnahmenAustralien – ein Land, zugleich exotisch und doch vertraut, so nah und doch so fern. Ein Kontinent unter einer gnadenlosen Sonne, auf dem man mit liebenswerten Beuteltieren Freundschaft schließen und zugleich tellergroße Spinnen bestaunen kann. Wo der Nachbar seine eigene Landebahn hat und man zur Arbeit reiten kann. Wo die Erde rot ist, der Himmel blau und die Freiheit scheinbar grenzenlos.

Begleiten Sie Markus Lesweng auf einer langen, langen Reise durch den fünften Kontinent, seine lebenswerten Städte und einzigartigen Landschaften. Lassen Sie sich von einem Kakadu anknabbern, von einem Kookaburra auslachen und von einem Känguru umarmen. Erleben Sie australische Lebensfreude, herzliche Gastfreundschaft und erfahren Sie, wie man sich vor gefährlichen dropbears schützen kann. Am Ende werden Sie um 151 unterhaltsame Einblicke in dieses bemerkenswerte Land reicher sein.

Australien 151 ist eine einzigartige Dokumentation über die Menschen in einem Land der Extreme, zwischen prallem Leben charmanter Metropolen und endloser Einsamkeit im Outback. Erleben Sie in 151 Momentaufnahmen die Facetten von Kultur und Gesellschaft, begleitet von Geschichten, persönlichen Eindrücken und einem Blick hinter die Kulissen. Ein Buch für Entdecker und Liebhaber Australiens und diejenigen, die es werden wollen.

Markus Lesweng, Baujahr 1985, wurde in Köln geboren und ist – zumindest ein Stück weit – dort auch erwachsen geworden. Nach jugendlichen Engagements als Zauberhändler und Kindergärtner studierte er in seiner Heimatstadt erfolgreich Volkswirtschaftslehre mit den nur scheinbar gegensätzlichen Schwerpunkten Statistik und Prostitution. Kurz nach dem Abschluss infizierte er sich mit (bis heute ungeheiltem) Reisefieber und verbrachte den besseren Teil von zwei Jahren mit einer Rundreise durch Australien, Neuseeland und Polynesien. Während dieser Zeit verdiente er seine Brötchen unter anderem als Cowboy, als Ziehvater für verwaiste Kängurus und mit der Zucht australischer Salzwasserkrokodile. Seit seiner Rückkehr auf die Nordhalbkugel ist er in Russland und Deutschland als selbstständiger Berater für Flughäfen aktiv. In dieser Position hofft er – bislang vergeblich – auf Projekte in Australien.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/australien_151.html

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)

Online-PR spart Zeit und Kosten

Public-Relations-zwischen-klassischer-Pressearbeit-und-zeitgemäßer-Online-PR

Das eigene Unternehmen durch nachhaltige Strategien gerade in Krisenzeiten besser positionieren und dadurch Marktanteile sichern

Während die einen immer noch an der Wirtschaftskrise als Wurzel allen Übels festhalten und die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft suchen, sprechen andere hingegen deutlich differenzierter von einem weltweiten Strukturwandel. Konzerne wie Opel oder Quelle als Traditionsunternehmen scheitern an ihrer eigenen Größe und Unbeweglichkeit – und nicht zuletzt daran, dass der Umgang mit den „Neuen Medien“ nur halbherzig vollzogen wird. Schätzungsweise gibt es immer noch einen großen Anteil an Unternehmen, die mit Begriffen wie Linkpopularität, Suchmaschinenoptimierung und Online-PR nichts oder nur sehr wenig anfangen können. Die Vorstellungen über Web 2.0 und Internet-Marketing klingen verwaschen und undeutlich, gleichzeitig gibt es große Ängste das eigene Geld in Strategien zu investieren, deren Messbarkeit nicht augenscheinlich ist. Daher bleiben viele Entscheider starr bei klassischen Konzepten und verhindern so oft eine langfristige Entwicklung in der Internetwelt.

„Ich denke, wir sprechen von 70–80% der Unternehmen, die die Möglichkeiten der Online-PR gar nicht wahrnehmen“, so Frank-Michael Preuss, Inhaber des Redaktionsbüros für Bild + Text in Hannover (http://www.fmpreuss.de), „dabei ist sie ein wichtiger Bestandteil im Medienmix der Zukunft. Wer sich heute bereits gut im Internet positioniert, spart Zeit und Kosten, weil er sich schon jetzt durch seine Präsenz Marktvorteile sichert, die die Nachrückenden nur mit erheblichem Aufwand aufholen können. Oft dabei übersehen wird auch die Langfristigkeit von gezielten Public Relations im Internet, denn die Inhalte haben über die reine Information hinaus auch eine hohe Halbwertszeit und sind in diesem Punkt klassischen Medien weit überlegen“.

Tatsache ist, dass derzeit ein Trend abzusehen ist, der die Online-PR aus Kostengründen in den Fokus weitsichtiger Entscheider rückt, die die Etats innerhalb der Werbewelt in Richtung moderne Medien verschieben, da dort mit vergleichsweise geringen Kosten nachhaltige Wirkung erzielt wird. Das ist immerhin der Vorteil jeder Krise oder krisengebeutelten Zeit: wer zuerst kommt, malt zuerst. Und das Zauberwort Positionierung gewinnt dadurch wieder einmal neue Bedeutung.

Ihre Vorteile:

- zielgerichteter Imageaufbau- und Pflege

- erhöhte Wahrnehmung in den Medien

- langfristige und verbesserte Sichtbarkeit im Internet

- mehr Klicks auf Ihrer Webseite

- mehr generierte Kundenanfragen

- stimmige Keywords

- ausgezeichnete Positionen bei Google

- hohes Ranking und gute Linkpopularität

- hohe Domain-Authority

Fragen Sie uns an (http://www.fmpreuss.de/kontakt.htm), wir haben ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis und sind seit vielen Jahren erfolgreich für unsere Kunden in der Öffentlichkeit unterwegs.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (12 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +11 (from 11 votes)

Konflikte führen – die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation

Konflikte führenOb Geschäftspartner, Chef, Kollege, Nachbar oder Lebenspartner – Konflikte entstehen, ganz gleich, ob beruflich oder privat, aus den unterschiedlichsten Gründen: Meinungsverschiedenheiten, unterschiedlichen Perspektiven und Zielsetzungen, Missverständnissen, … Doch eines haben alle Konflikte gemeinsam – sie verlassen schnell die sachliche Ebene und enden in einem emotionalen Schlagabtausch, der die Situation oft eskalieren lässt. So weit muss es nicht kommen.

Mit den richtigen Kenntnissen und etwas Übung lassen sich Konfliktsituationen schnell entschärfen. Diplom-Psychologin Linda Schroeter zeigt in ihrem Buch, wie Sie Konfliktgespräche vorbereiten und durchführen können. Denn mit der praxiserprobten 5-Punkte-Methode und vielen Tipps aus der täglichen Konfliktmanagementpraxis lassen sich Konfliktsituationen auflösen und entspannte Gespräche führen. Nebenbei hilft Ihnen dieses Buch, Ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern und neue attraktive Verhaltensweisen und Einstellungen zu entwickeln.

Diplom-Psychologin Linda Schroeter ist Trainerin und Coach für Führung, Konfliktmanagement und Persönlichkeitsentwicklung. Als Expertin für effiziente und wertschätzende Kommunikation leitet sie seit vielen Jahren unter anderem Konfliktlösungsprozesse. Zu ihren Kunden gehören namhafte Konzerne und mittelständische Unternehmen, welche insbesondere die Klarheit, Freude und Leichtigkeit ihrer Führung schätzen.

Verlag: http://www.businessvillage.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)

BoConcept launcht größte DESIGN SALE-Aktion aller Zeiten mit attraktiven Rabatten

Design-Sale-BoConceptBoConcept Hannover und Hamburg am Fischmarkt machen Platz für die neue Kollektion und geben auf Ausstellungsware und wegen Materialüberständen in den Manufakturen attraktive Rabatte

„Vom größten BoConcept DESIGN SALE aller Zeiten“, spricht Ole Valsgaard. Die Kunden der Design-Stores in Hannover und Hamburg am Fischmarkt profitieren von der Notwendigkeit, dass die Stores fast 80% der aktuellen Kollektion räumen müssen. Grund ist die neue Kollektion 2014/2015, die zahlreiche neue Programme bringen wird.

Angeboten werden zahlreiche Ausstellungsstücke und viele Accessoires und Lampen-Sonderposten, die bis zu 50% reduziert sind. Da zusätzliche hohe Materialbestände in den Manufakturen vorrätig sind, gibt es während des DESIGN SALES sogar 20% Nachlass auf viele Polstermöbel und Wohnprogramme, die neu und individuell für den Kunden geplant und bestellt werden können. „Das Gute muss dem Neuen weichen“, so Valsgaard. „Unsere Designer in Dänemark haben viele neue Produkte für die neue Kollektion 2015 entwickelt. Leider müssen wir uns deshalb von top aktuellem Design verabschieden, einfach um den nötigen Platz zu schaffen für alle Neuheiten, die ab Herbst 2014 geboten werden“.

Der DESIGN SALE läuft vom 12.Juni bis zum 2. August 2014. Auf den Blogs von Hamburg am Fischmarkt und Hannover (siehe Kontakt) kann der Kunde alle Ausstellungsstücke im Vorfeld sichten. Individuelle Wohnraum-Planungen, auch mit der bewährten Home-Beratung durch die Innenarchitekten von BoConcept, sind – mit einem Preisvorteil von bis zu 20% – auch während des SALE-Zeitraums möglich.

BoConcept DESIGN SALE Prospekt als PDF: http://boconcept-experience.de/download/BoConcept_Design-Sale.pdf

Kontakt:

BoConcept Hamburg am Fischmarkt

Valsgaard Möbeldesign Hamburg GmbH

Große Elbstraße 39

22767 Hamburg

Tel. 040 3808760

http://www.boconcept-experience.de/hamburg

BoConcept Hannover

Valsgaard Möbeldesign Hannover GmbH

Osterstraße 26 / Ecke Windmühlenstraße

30159 Hannover

Tel. 0511 54358410

http://www.boconcept-experience.de/hannover

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)

Public Relations – das A und O für langfristige Geschäftsentwicklung

Public-Relations-zwischen-klassischer-Pressearbeit-und-zeitgemäßer-Online-PR

Öffentlichkeits- und Pressearbeit – eine wichtige Komponente in jedem Unternehmen

Viele Menschen erkennen es nicht bewusst: aber wir sind alle abhängig von anderen Menschen. Unser Wohlbefinden und unser Erfolg sind Knotenpunkte in einem funktionierenden Netzwerk von anderen Knotenpunkten. Das Positive, das wir selber ausstrahlen, kommt irgendwann direkt oder indirekt wieder zu uns zurück. So formuliert klingt es nach dem hohen Karma-Prinzip, aber Tatsache ist, dass jedes Land und Volk dieses Prinzip versteht und anerkennt, oftmals nur in einer anderen Sprache und mit anderen Redewendungen. Nach diesem Prinzip funktioniert auch Öffentlichkeits- und Pressearbeit. Langsames Aufbauen eines positiven Images führen zur langfristigen Etablierung und zum nachhaltigen Erfolg. Es geht dabei vor allem darum, das ganze Potential eines Unternehmens gezielt an die Oberfläche zu bringen und für alle deutlich erkennbar zu machen. Denn der Mensch nimmt seine Umgebung oft sehr selektiv war. Public Relation lenkt den Blick in die Richtung, die erwünscht ist.

Der Begriff der Public Relations wurde vor ungefähr 100 Jahren offiziell eingeführt. Davor gab es schon vereinzelt Gruppierungen, die die Wichtigkeit der öffentlichen Darstellung erkannten. Nur waren die Möglichkeiten damals noch begrenzt, denn Öffentlichkeitsarbeit kann nur in Schritt mit flächendeckender Kommunikation gehen. Heutzutage gibt es Hunderte von Möglichkeiten einzelne Personen und ganze Zielgruppen  zu erreichen. Besonders im Bereich der sozialen Netzwerke hat sich viel getan. Gute Public Relations, Online-PR und Social Media sind mehr denn je gefragt, um für Unternehmen jeder Art eine langfristige und nachhaltige Geschäftsentwicklung in Gang zu setzen.

Leuchtkraft für ihr Unternehmen – suchen Sie sich eine gute PR-Agentur aus

Der Wichtigkeit entsprechend, sollte man seine PR-Strategie nicht dem Zufall überlassen. Mit dem “Redaktionsbüro für Bild & Text” von Frank-Michael Preuss in Hannover – http://www.fmpreuss.de – hat man eine erfahrene Anlaufstelle, die sich erfolgreich mit den Themen Pressearbeit, Public Relations, Online-PR und Social Media auseinandersetzt. Die Angebotsbreite der PR-Agentur steht beispielhaft für die komplette Abdeckung aller Möglichkeiten, die man in Online und Print nutzen kann.

Das Redaktionsbüro für Bild & Text übernimmt strategisch durchdachte und praxisnah geplante Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in allen Online- und Printmedien. Das beinhaltet das Schreiben von Pressemitteilungen, Recherchieren und Verfassen von PR-Texten und Fachartikeln sowie die Beratung hinsichtlich geeigneter Medien und den Aufbau eines geeigneten Presseverteilers. Im Mittelpunkt stehen zeitgemäße übergreifende Techniken und umfangreiche, flächendeckende Presseverteiler in den klassischen und den Online-Medien sowie strategische Online-PR und verzweigende Social Media Taktiken. Alle Komponenten steigern den Bekanntheitsgrad und das Vertrauen in Produkte und Dienstleistungen. Frank-Michael Preuss arbeitet auch als Coach und im Wissensmanagement für Unternehmer.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.6/10 (25 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +24 (from 24 votes)

BoConcept Hannover steht für erstklassiges dänisches Möbel-Design

boconcept-hannover-experienceBoConcept Hannover kann nach einem halben Jahr in der Osterstrasse mit vorzeigbaren Erfolgen aufwarten. Nun informiert das Handelsunternehmen seine Kunden auch regelmäßig in seinem informativen Blog ‚BoConcept-experience.de’ über zahlreiche Design-Neuheiten und Aktionen

Seit einem halben Jahr präsentiert die Weltmarke BoConcept auch in Hannover erstklassiges dänisches Möbeldesign – denn der 20. deutsche Store von BoConcept eröffnete am 6. September 2013 in Hannovers City. Mit über 260 Stores in über 60 Ländern steht BoConcept für eine einzigartige Möbel- und Accessoire-Kollektion, die von namhaften Designern exklusiv entworfen wird. Zum Grand Opening im September waren 300 Gäste geladen, aus denen mittlerweile über 3.000 zufriedene Kunden geworden sind. Ein Ergebnis, das sich für den vergleichsweise kurzen Zeitraum sehen lassen kann.

Die Marke BoConcept verbindet seit über 60 Jahren dänisches Design mit urbanen Einflüssen. Jedes der hochwertigen und individuell planbaren Möbelstücke wird mit Liebe zum Detail entwickelt, die Mitarbeiter arbeiten mit Herzblut für ihre Produkte – von der Entwicklung bis zur Lieferung und Dekoration beim Kunden. Diese Philosophie spiegelt sich im Design wider: Der Stil ist nordisch schlicht, ohne kühl zu wirken und prägt seit Jahrzehnten die Einrichtungstrends der Zeit. Inspirationen für immer neue Modelle finden die namhaften Designer wie Henrik Petersen, Morten Georgsen, Karim Rashid und neuerdings auch das, mit zahlreichen Awards ausgezeichnete, Designstudio nendo aus Tokio dabei in den Metropolen der Welt. Die Leidenschaft für Design und schöne Möbel ist in jedem einzelnen Stück sicht- und spürbar und nimmt den Betrachter in eine eigene Design-Welt mit.

Neben den überzeugenden Kollektionen stehen maßgeblich die lokalen Franchise-Unternehmer für die Marke BoConcept. Der neue Store in Hannover wird von dem Dänen Ole Valsgaard betrieben, der bereits seit 14 Jahren den größten BoConcept Store Deutschlands in Hamburg am Fischmarkt betreibt. „Neben unserer einzigartigen Möbel- und Accessoire-Kollektion sind unser herzlich-dänisches Miteinander, meine motivierten Mitarbeiter und unsere Leidenschaft für gutes Design die Grundlage für unseren Erfolg. Wir sind einfach sehr persönlich und bieten, z.B. mit unserer kostenlosen Homeberatung und anschließender professionellen Planung durch unsere Innenarchitekten, einen Service, den andere nicht leisten können“, so Ole Valsgaard.

Mit viel Herzblut engagiert sich Ole Valsgaard bereits für lokale Kinder- oder Kultur-Projekte in Hamburg. „Nun sind wir in Hannover angekommen, und werden sicherlich auch in Hannover zu solchen Projekten unseren Teil beisteuern. Das macht uns Freude und ist immer sinnvoll“, so Valsgaard.

Zu der perfekten Darstellung von BoConcept Hannover gehört seit März 2014 der BoConcept Experience Blog: http://www.boconcept-experience.de/hannover. Hier wird regelmäßig über News und Aktionen, die neusten Einrichtungstrends, Designneuheiten und über Events im Store Hannover berichtet. Auch ein Blick hinter die Fassaden ‘How it lives – with BoConcept’ und Berichte über das lokale Engagement werden im Blog zukünftig präsentiert.

Kontakt:

BoConcept Hannover

Valsgaard Möbeldesign Hannover GmbH

Osterstraße 26 / Ecke Windmühlenstraße

30159 Hannover

Tel. 0511 54358410

http://www.boconcept-experience.de/hannover

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (9 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +9 (from 9 votes)

Moderne Public Relations zwischen klassischer Pressearbeit und zeitgemäßer Online-PR

Public-Relations-zwischen-klassischer-Pressearbeit-und-zeitgemäßer-Online-PRGute Public Relations sorgen in der Regel für einen wesentlich höheren Bekanntheitsgrad eines Unternehmens, einer Dienstleistung oder einer Marke. Spätestens wenn ein neues Unternehmen gegründet, eine neue Dienstleistung oder ein neues Produkt auf den Markt gebracht wurden oder wenn diese bekannter gemacht werden sollen, ist die Kontaktaufnahme mit einer PR-Agentur angebracht, da diese genau weiß, mit welchen Methoden der Pressearbeit das Image und die Bekanntheit gesteigert werden können.

PR-Agenturen sind nicht nur darauf spezialisiert Unternehmen ins Licht der Aufmerksamkeit zu rücken, sondern sie sorgen gleichzeitig auch für eine passende Wahrnehmung in der Presse. Eine gute PR-Agentur ist nicht nur in der Lage eine professionelle Pressemitteilung zu schreiben, die alle Details des neuen Produkts, der neuen Dienstleistung oder des Unternehmens enthält, sondern präsentiert diese auch auf eine interessante und Neugierde weckende Art und Weise.

Dazu gehören in der heutigen Medienlandschaft umfangreichen Kenntnisse aus der Online-PR und der klassischen Pressearbeit, sowie eine fundierte journalistische Ausbildung, IT- und SEO-Wissen und darüber hinaus die Lust und Leidenschaft für den Austausch mit anderen Menschen, vor allem in den Bereichen Social Media, Blog- und Foren-Arbeit und aufgeschlossener Kommunikation auf allen Kanälen und mit allen Möglichkeiten, die sich seit Beginn des Web 2.0 bieten.

Im Allgemeinen wird Pressearbeit im Vergleich zu Werbung als die seriösere Quelle angesehen. Während eine bezahlte Anzeige in einer Zeitschrift oder im Internet tendenziell weniger Vertrauen seitens des Konsumenten genießt, haben Zeitungsartikel und Beiträge in den gängigen Online-Medien (die vielleicht über eine Pressemitteilung entstanden sind) ein neutraleres Erscheinungsbild und wirken daher glaubwürdiger auf die Leser. Eine Vorstellung eines Unternehmens in einem redaktionellen Artikel wird dem Kunden somit mehr Öffentlichkeit und Bekanntheit bringen als eine offensichtliche Anzeige. Darüber hinaus sind die Leistungen einer PR-Agentur in der Regel erheblich günstiger als die einer Werbeagentur.

Die Übertragung der Pressearbeit an eine erfahrene PR-Agentur bewirkt in jedem Fall, dass die Öffentlichkeitsarbeit für ein Unternehmen professionell abgewickelt wird. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich das gewünschte Ergebnis in Form eines höheren Bekanntheitsgrades und dem damit verbundenen steigenden Besucheraufkommen und einem höheren Umsatz niederschlägt. Dazu ist es aber nötig, kontinuierlich an den klar definierten Zielen zu arbeiten und die richtigen Zielgruppen zu erreichen. Strategisch ausgeführte Öffentlichkeitsarbeit bietet in hohem Umfang die Möglichkeit, relevante Kommunikationskanäle zwischen Zielgruppe und Unternehmen zu öffnen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.8/10 (35 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +31 (from 31 votes)

Crossover Marketing, die ideale Verbindung zwischen Kultur und Wirtschaft

crossover-marketing - handel und kultur - netzagentur hannoverCrossOver-Marketing aus Hannover ist eine Netzwerkagentur, die sich die bessere Verzahnung  von Kultur, Wirtschaft und Sozialem auf die Fahne geschrieben hat

Seit 6 Monaten ist die Netzwerkagentur CrossOver-Marketing aus Hannover, die sich mit 14 Profis aus Marketing, Kulturmanagement und Personalentwicklung formiert hat, aktiv. Neben der Betreuung von namhaften Kunden aus Handel und Dienstleistung werden durch CrossOver-Marketing soziale und kulturelle Projekte initiiert oder betreut, bei denen die unterschiedlichsten Interessen und Ziele, zum Vorteil aller, unter einen Hut gebracht werden. „Das Interesse an gesellschaftlichem Engagement und die Bereitschaft soziale und kulturelle Projekte zu unterstützen, ist  auf Seiten der Unternehmen ausgesprochen groß“, so Ina Rebenschütz-Maas, Inhaberin der Netzwerkagentur CrossOver-Marketing. „Woran es aus unserer Sicht nur fehlt, ist die Brücke, die Verzahnung dieser Welten, also zwischen Kultur & Sozialem zu Engagement-bereiten Unternehmern. Und genau diese schaffen wir.“

tango

Das neuste Projekt von CrossOver-Marketing ist das Benefiz-Konzert „TANGO!“ am 6.7.2014 zu Gunsten eines Kinder-Kunst-Projekts der AWO KiTa ‚Hiltrud-Grothe-Weg‘ in Hannover Linden. Hier gelang es der Netzwerkagentur das ‚Tango-Ensemble von Isabel van Keulen‘ erstmalig nach Hannover zu holen und für ein Kinder-Kunst-Projekt zu begeistern. Präsentiert wird das neue Tango-Programm des Ensembles, mit dem ab Herbst auf zahlreichen internationalen Bühnen gastiert wird. Unterstützt wird das Benefiz-Konzert vom Frauennetzwerk FinV – das die Schirmherrschaft übernommen hat – und Unternehmen, die das Konzert mit Marketing-Leistungen, vergünstigten Mieten oder Zuschüssen fördern. Der Ertrag des Konzerts kommt der AWO Kita für die künstlerische Gestaltung der Außenmauer des Kita-Geländes zu Gute, bei dem – unter Anleitung der Hannoveraner Künstler Yasemin Yilmaz und Burhan Uzunyayla – 108 Kinder und deren Eltern gemeinsam gestalterisch tätig werden.

Aber auch für einzelne Künstler engagiert sich die Netzwerkagentur, wie das Projekt ‚CONTINGERE‘ von der Hannoveraner Künstlerin Anne Brömme, welches am 3. Juli mit einer Veranstaltung in den Räumen von CrossOver-Marketing startet. Hier werden Kunst – Musik – Wort „sich berühren -  Schöpferisches entsteht, durch das Wagnis einen unbekannten Raum zu betreten“.

Von der Idee Unternehmen und Künstler besser miteinander zu verzahnen profitieren beide Seiten – und es funktioniert.  Den engagierten Unternehmen wird ein fundiertes Marketing garantiert, welches ihre Reputation stützt und heute, mehr denn je, zu den wichtigsten Bausteinen des Marketings gehört. Die Künstler profitieren von einem professionellen Support und Netzwerk. „Wir wissen aus zahlreichen guten Kontakten zur Kunstszene der Region Hannover, dass es vielfach am Marketing Know-how und guten Kontakten fehlt, um interessante Projekte zu realisieren“, so Ina Rebenschütz-Maas, „und es gibt unendlich viele Projekte, die eine größere Öffentlichkeit und Plattform verdienen.“

Nicht zuletzt profitieren alle von der Idee der besseren Verzahnung – Publikum, Künstler, Unternehmen, denn Neues gestaltet sich leichter miteinander und das Angebot wird deutlich vielfältiger und spannender.

DETAILS zum Benefizkonzert „TANGO!“ am 6.7.2014 im Cavallo unter www.crossover-marketing.de/kultur-projekte-2/

Karten: € 29.- nur unter tango@crossover-marketing.de zu bestellen

Kontakt:

CrossOver Marketing

Ina Rebenschütz-Maas (GF)

Schwarzer Bär 4

30449 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 768 21 125

info@crossover-marketing.de

http://www.crossover-marketing.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)

Begeistert Leben – Die Kraft des Unentdeckten

begeistert lebenKen Robinson begeistert mit seinen mitreißenden, humorvollen und engagierten Vorträgen und Büchern weltweit Millionen von Menschen. Was macht ihn selbst so einzigartig? Es ist die große Leidenschaft, mit der er von der aufregenden Entdeckung unserer ganz individuellen Begabungen spricht, und davon, was uns begeistert und motiviert.

Wie finde ich immer wieder heraus, was meine besonderen Stärken und Leidenschaften sind? Was ist, wenn ich etwas gut mache, aber nicht besonders gern? Was, wenn ich etwas wirklich gern mache, aber nicht besonders gut? Und wie kann ich meinen Kindern und auch allen in meinem Umfeld helfen, ihr wahres Talent zu erkennen?

Ken Robinson liefert in seinem Buch kluge und motivierende Antworten auf all diese Fragen und bestärkt uns nachdrücklich mit vielen inspirierenden Beispielen und effektiven Übungen, unser verborgenes Potenzial zu entfalten und unsere Leidenschaft zu leben.

“Dieses Buch ist für den CEO eines großen Unternehmens genauso wichtig und notwendig wie für die Eltern eines 12-jährigen Kindes.” (Vanity Fair)

Sir Ken Robinson wurde 1950 in Liverpool, UK, geboren. Die Videos seiner TED-Beiträge in den Jahren 2006 und 2010 wurden bisher weltweit mehr als 25 Millionen Mal angeklickt, sein Vortrag “Ken Robinson says schools kill creativity” ist der meistgesehene Beitrag in der Geschichte der TED-Konferenzen. Sein Buch “The Element: How Finding Your Passion Changes Everything” (“In meinem Element: Wie wir von erfolgreichen Menschen lernen können, unser Potenzial zu entdecken”) ist ein New-York-Times-Bestseller und wurde in 22 Sprachen übersetzt. Ken Robinson ist Professor an der University of Warwick in Großbritannien und arbeitet für Regierungen, Konzerne und NGOs auf der ganzen Welt. 2003 wurde er von Queen Elizabeth II für seine Verdienste zum Ritter geschlagen. Er lebt mit seiner Familie in Los Angeles.

Verlag: http://www.ecowin.at/index.php?id=529

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)

diz AG: Wenn die Bilanz durch Pensionszusagen zum unternehmerischen Risiko wird

diz Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen AGRisikomanagement wird auch für Klein- und Mittelständler immer wichtiger – Auslagerungskonzepte von Pensionsverpflichtungen

Spätestens seit der Finanzkrise 2008 ist allen wirtschaftlichen Akteuren bewusst, dass oftmals das Eigenkapital nicht ausreichend für die Abdeckung der Rückstellungspositionen hinterlegt ist. Während der langjährigen Erfahrung in der Beratung von Klein- und Mittelständlern konnte diz AG besonders in Bezug auf die Ausfinanzierung von Pensionsverpflichtungen erhebliche Mängel in der Risikobewertung feststellen.

Hierzu sehen die Spezialisten der diz AG einen gewaltigen Aufklärungsbedarf und raten ihren Kunden, die Pensionsverpflichtungen insbesondere auf folgende Risiken zu prüfen:

Ausfinanzierung / Versicherungsrisiko

Leistungsorientierte Direktzusagen werden üblicherweise durch Rückdeckungsversicherungen finanziert. Die Entwicklung des Zinsniveaus in den letzten 14 Jahren ist jedoch stark rückläufig und hat zur Folge, dass die damals erwarteten Renditen in Höhe von teilweise bis zu 8 % nicht erreicht werden konnten. Zur Schließung der Lücke des Deckungskapitals mussten die Unternehmen entweder zusätzliche Rückdeckungsversicherungen abschließen, oder sie laufen Gefahr, im Leistungsfall den Fehlbetrag direkt aus dem Cash-Flow auszahlen zu müssen.

Bilanzkennzahlen

Bei einer Pensionszusage als unmittelbare Leistungszusage hat der Versorgungsberechtigte einen direkten Rechtsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber. Für den Leistungsfall müssen in der Bilanz Pensionsrückstellungen (§ 6a EStG, § 249 HGB) unabhängig von der tatsächlich Ausfinanzierung gebildet werden. Rückstellungen werden als Fremdkapital bewertet, wodurch die Eigenkapitalquote konstant mit dem Aufbau der Pensionsrückstellungen sinkt. Dies löst wiederum eine schlechtere Bonitätseinstufung aus, die das Unternehmensrating verschlechtert. Seit Einführung des Bilanzmodernisierungsgesetztes (BilMoG) im Jahre 2009 werden die handelsbilanziellen Rückstellungen nach einem, dem realen Zinsniveau angepasstem Zinssatz bewertet, wodurch die Rückstellung höher und die Eigenkapital-Quote noch niedriger wurde.

Bilanzsprungrisiko

Ein Bilanzsprung kann durch vorzeitiges Versterben oder Eintritt eines vorzeitigen Leistungsfalles eintreten. Hierbei ist der Bilanzsprung von den zugesagten Leistungen der Direktzusage abhängig. Wird dem Versorgungsberechtigten ausschließlich eine monatliche Altersrente zum Pensionseintrittsalter gewährt, besteht das Bilanzsprungrisiko bei vorzeitigem Versterben, da dann alle Pensionsrückstellungen mit dem nächsten Bilanzstichtag aufgelöst werden müssen und einen zu versteuernden außerordentlichen Ertrag für das Trägerunternehmen bedeutet. Dies wird regelmäßig nicht durch die Auflösung des Aktivwerts der Rückdeckungsversicherung kompensiert. Im Gegensatz dazu steigen im Leistungsfall die Aktivwerte bei zusätzlicher Gewährung von Hinterbliebenen- und/oder Invalidenversorgung auf den Barwert der jeweiligen Versorgung an, wenn der Versorgungsberechtigte vorzeitig verstirbt oder Invalidenrente beansprucht. Dies erhöht den Gewinn und führt ebenfalls zu einer Versteuerung.

Insolvenzfestigkeit

Die ständigen Veränderungen der deutschen Steuer- und Arbeitsgesetze sowie die aktuelle Rechtsprechung führen häufig dazu, dass Klauseln der Pensionszusagen anfechtbar oder gar nichtig sind. Wie in vielen Bereichen des Lebens treten die Probleme und Gefahren erst in Augenschein, wenn das Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage gerät.
Im Falle einer Insolvenz wird der zuständige Insolvenzverwalter versuchen, die Insolvenzmasse so hoch wie möglich zu bewerten und wird auch die Vermögenswerte aus Versorgungsverträgen der betrieblichen Altersversorgung hinzu ziehen. Arbeitnehmer werden hiervor in Deutschland durch den Pensionssicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) geschützt, anders jedoch beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer, die nicht dem Betriebsrentengesetz (BetrAVG) unterliegen. Hier können schon kleinste Fehler in der Formulierung der Zusage dazu führen, dass der Insolvenzverwalter das Versicherungsvermögen in die Insolvenzmasse überträgt. Beispielhaft können ein Widerrufsvorbehalt oder eine unvollständige Verpfändungsanzeige der Versicherung genannt werden, die höchstrichterlich vor dem BGH zugunsten des Insolvenzverwalters geurteilt wurden. Manch ein Geschäftsführer verlor dadurch seine komplette Altersversorgung.

Diese Risiken sind nach Meinung der diz Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen AG die häufigsten, jedoch können darüber hinaus individuell im Unternehmen noch viele weitere verborgen sein.

Die Fachberater für Pensionslösungen der diz AG helfen betroffenen Unternehmen bei der Risikoidentifikation und zeigen Lösungsvorschläge zur Risikominimierung auf. Das ausgereifte Konzept ist auf über 20-jährige Erfahrung in der Begleitung von Unternehmen zur Ausgestaltung der betrieblichen Altersversicherung  zurückzuführen.

Kontakt: Thorsten Kircheis, Vorstand/ CEO, diz Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen AG, Landsberger Allee 366, 12681 Berlin Tel.: +49 30 5659 25-0, E-Mail: info@diz.ag, Web: http://www.diz.ag

Über die diz AG:

diz Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen – diz AG ist eine Deutschlandweit führende Beratungsgesellschaft für Mandate aus dem Klein- und Mittelstand sowie internationalen Konzernen. Das Leistungsspektrum umfasst die steueroptimierte und Liquidität schonende Auslagerung von Pensionszusagen, Versorgungskonzepte der betrieblichen Altersversorgung und die Einführung von Zeitwert-Konten.  Als führender Dienstleister mit über zwanzigjähriger Fachkompetenz in der Firmengruppe begleitet die diz AG alle Prozesse von der Bestandsaufnahme über die Einführung bis hin zur laufenden Betreuung bei der innerbetrieblichen Umsetzung.

Pressearbeit: PR-Agentur aus Hannover http://www.fmpreuss.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)

100 Jahre deutscher SCHLAGER!

100 Jahre deutscher SCHLAGERGehasst oder geliebt – wie so häufig in der Popmusik polarisiert auch das Genre Schlager

Das erschienene Ausstellungsbegleitbuch zu der Ausstellung im rock‘n‘popmuseum Gronau fügt dem Schwarzweißdenken nicht nur Grauwerte hinzu, sondern setzt auch beeindruckende farbliche Nuancen. Es erzählt die über einhundert Jahre währende Historie erfolgreicher deutschsprachiger Lieder nicht nur aus der wissenschaftlichen Perspektive und nimmt dabei selbstverständlich auch Bezug auf Deutsch/Deutsches in Ost und West.

Ein umfangreicher Interviewteil rückt ausgewählte Stars der Szene wie Bibi Johns, Michael Holm, Klaus Lage und Dieter Thomas Kuhn in das ihnen gebührende Rampenlicht und vergisst dabei keineswegs die Macher im Hintergrund. Gerade deren bisweilen verblüffende Offenheit lässt tief blicken in die tatsächlichen Abläufe des Geschäfts mit dem Schlager und seinem Bühnenrepräsentanten.

Dieses facettenreiche Bild macht die Geschichten der Zeitzeugen zur Geschichte dieses Genre, die in dieser Authentizität und Intimität bisher selten erzählt wurde.

Das rock’n’popmuseum Gronau über die Ausstellung: „Pack die Badehose ein, nimm Dein kleines Schwesterlein und dann nischt wie hin ins rock’n’popmuseum, denn hier kann man einmal verrückt sein und aus allen Zwängen flieh’n.“

Unter dem Titel “100 Jahre Deutscher Schlager!” zeigt das Museum seit dem 19. März 2014 die neue Sonderausstellung, die in Zusammenarbeit mit Musikwissenschaftler Martin Lücke und Kulturhistoriker Ingo Grabowsky entstanden ist. Bei der Eröffnung am 19. März waren Schlagersängerin Bibi Johns und Moderator Götz Alsmann zugegen. Der Schlagerexperte lieh seine Stimme für eine akustische Einführung der Besucher in die unterschiedlichen Themenbereiche der Ausstellung.

In sieben Abschnitten widmet sich die Ausstellung der geschichtlichen Entwicklung des deutschen Schlagers. Begonnen mit dem Kaiserreich und den Goldenen Zwanziger Jahre durchwandern die Besucher unter anderem die musikalische Zeit des Nationalsozialismus, des Wirtschaftswunders, des Aufbruchs in die Moderne und finden sich schlussendlich in der Gegenwart wieder, der Zeit von Revival und Ballermann.

Zahlreiche Exponate säumen den Weg der Besucher durch die Ausstellung; darunter ein Collier von Zarah Leander, Bühnenkleidung und Requisiten von Michael Holm, Helene Fischer und Jürgen Drews. Zu den Kuriositäten zählt ein mit Plüschtieren benähter, schrill-bunter Sessel aus dem Besitz von Dieter Thomas Kuhn.

Autoren: rock‘n‘popmuseum / Thomas Mania / Ingo Grabowsky, Martin Lücke (Hg.)

Verlag: http://www.telos-verlag.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +4 (from 4 votes)

Kochbuch: Die portugiesische Küche

Kochbuch Die portugiesische KücheDie Feier der portugiesischen Küche und Kultur – und ein wahrer Augenschmaus!

Als die junge Illustratorin Alexandra Klobouk vor zwei Jahren nach Lissabon zog, wurde sie überrascht. Junge Menschen zelebrierten die Kultur ihres Landes – und ganz besonders dessen Küche. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden probierte sie die köstlichen portugiesischen Rezepte aus und begann zu zeichnen: ausgebackene Bohnen, Grüne Eier und andere leckere kleine Vorspeisen, die Petiscos. Den berühmten Bohneneintopf Feijoada. Frische Tinten- und andere Fische. Den allgegenwärtigen Bacalhau in allen Varianten. Besoffene Hasen. Die Vielfalt der Süßigkeiten und Backwaren.

Die Küche Portugals bietet einen bislang unentdeckten Schatz an bodenständigen Rezepten, die oft mit wenigen Zutaten auskommen und nach Sonne und Meer, nach frischen Kräutern und Olivenöl, Zitrone und Zimt schmecken. Dass Kochen eine der genussvollsten Formen des Kulturaustausches ist, das wird in »Die portugiesischeKüche – A Cozinha Portuguesa« auf jeder Seite deutlich: Die stimmungsvollen Fotografien und hinreißenden Illustrationen zeigen nicht nur, wie etwas gemacht wird, dieses besondere Kochbuch erzählt auch von den Geschichten hinter den Gerichten, von kulinarischer Raffinesse und vor allem davon, wie gemeinsames Kochen und Essen einfach glücklich machen.

Autoren: Alexandra Klobouk / Rita Cortes Valente de Oliveira / Ricardo Jorge Pereira / Mariana Veloso / Eva Gonçalves / Luis Ehlert

Nähere Informationen: http://www.kunstmann.de/titel-1-1/die_portugiesische_kueche-958

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +4 (from 4 votes)

Werbung war gestern, Web 2.0 ist heute – wie Social Software das Nutzerverhalten verändert

Public-Relations-zwischen-klassischer-Pressearbeit-und-zeitgemäßer-Online-PRNoch nie haben sich Kommunikationslösungen in der Menschheitsgeschichte so schnell verändert wie in den letzten 100 Jahren. Sinnigerweise war es die Gestapo, die 1933 den ersten Fernschreiber-Dienst für ihren Informationsfluss einsetzte, der dann später in Friedenszeiten als Telex-Netz von der Deutschen Bundespost weiter ausgebaut wurde und mit rund 6,67 Zeichen pro Sekunde (50 Baud) eine für heute außerordentlich niedrige Übertragungsrate aufwies. In den 70er Jahren kam mit dem Telefax eine neue und bequemere Kommunikationslösung auf den Markt, die bis den heute immer noch gültigen Gruppe-3-Standard prägte.

Das „Fax“ galt als äußerst innovative Erfindung, da es ab den 80ern auch eine allgemeine Rechtsgültigkeit versprach. Man sprach damals von einer Jahrhunderterfindung. Sie wurde jedoch bald im Aufkommen der digitalen Revolution in den Hintergrund gedrängt und bereits im Jahr 2002 war das erste Mal möglich, mehr Informationen digital als im Analogformat zu speichern. Die „Schöne Neue Welt“ hatte begonnen.

Mittlerweile prägen Begriffe wie Web 2.0, Neue Medien und Social Media den Sprachgebrauch und schaffen komplett neue Bedingen und damit unzählige Kommunikationsmodelle, die global den Menschen über Landes- und Sprachgrenzen hinaus vernetzen. Soziale Interaktionen und Zusammenarbeit gewinnen zunehmend an Bedeutung und wandeln mediale Monologe in sozial-mediale Dialoge. Gleichzeitig findet durch die uneingeschränkte Verfügbarkeit eine Demokratisierung von Wissen und Informationen statt. Der Wandel vom reinen Konsumenten zum eigenständigen Produzenten wird möglich und bringt neues kreatives und wirtschaftliches Potential in die Welt. Parallel dazu entstehen jedoch auch datenschutzrechtliche Problematiken und die Wahrung des Urhebergesetztes erfährt eine neue Wandlung.

Wandlungen erfährt aber auch das Nutzerverhalten. Das Social Web wird immer stärker von modernen Unternehmen genutzt. Online-PR und Social Media lösen klassische PR-Strategien teilweise ab und verstärken gezielt das Marketing. Vorausgesetzt werden muss dabei aber eine langfristige Sicht der Dinge. Kurzfristige Ergebnisse wie eindeutige Messbarkeit und berechenbarer ROI bleiben da auf der Strecke. Sie funktionieren nicht in der Welt der Neuen Medien.

Auch die Werbung in ihrer bisherigen Form unterliegt starken Veränderungen. Klassische Werbeagenturen sehen die Etats der Unternehmen in stärkerem Maße an PR-Agenturen fließen, die sich mit Taktiken und Strategien im Social Web befassen. Es geht dabei um langfristige Planungen. Image- und Wahrnehmungsbildung stehen im Vordergrund und der Dialog mit dem Konsumenten. Es werden „long leads“ erzeugt, die sich nicht sofort in barer Münze widerspiegeln, sondern darauf ausgerichtet sind, Authentizität und Vertrauen zu schaffen. Damit sind sie langfristig wirksam – wenn der Unternehmer versteht, dass wir einen generellen Strukturwandel in den Medien und in der Kommunikation erfahren.

Unternehmen werden Freunde. Erfahrungsaustausch findet jetzt über Facebook, Twitter, YouTube und zahlreiche andere Kanäle statt. In Echtzeit. Damit ändern sich aber auch die Bedingungen, mit denen gearbeitet wird. Interaktion kann gnadenlos sein. Ein ungeschickter Post, plumpe Werbung oder ein strittiges Produkt führen zu sofortigen Reaktionen in der Netzgemeinde. Es muss also schnell reagiert werden. Wenn über einen Thread bereits 3 Wochen diskutiert werden muss, wurde das Nahziel Social Media nicht verstanden. Denn es ist schnell, aktuell und informativ in kürzesten Zeiträumen – über Social Media-Kanäle agieren und reagieren Sender und Empfänger innerhalb von Minuten. Wenn dann erst Genehmigungen und Absprachen mit der Geschäftsleitung getroffen werden müssen, ist das Thema „Dialogfähigkeit“ bereits abgehakt. Social Media erledigt sich aber auch nicht von selbst.

Social Media lebt von Spontaneität und Kreativität. Mitarbeiter, die mit den Social-Media-Aktivitäten eines Unternehmens betraut sind, müssen genügend Freiraum haben. In den Neuen Medien mitzumischen ist nicht nur eine Technik, es zeigt vor allem, welche Kommunikationskultur ein Unternehmen beherrscht. Ob es überhaupt eine Unternehmensethik gibt oder ob ausschließlich Erwerbsdenken hinter allen Aktivitäten steht. Der Verbraucher merkt das – sofort!

Oft werden jedoch sogar die Disziplinen PR und Werbung sogar innerhalb der Marketingabteilungen in ihrem Selbstverständnis durcheinander gebracht und wesentliche Module im Marketingmix miteinander verwechselt. Da Medienpräsenz, Bekanntheit in der Öffentlichkeit und höhere Reputation bei den Zielgruppen ein gemeinsames Ziel darstellen, werden in der Praxis Online-PR und Social Media schnell als Füllstoff für die Werbemaßnahmen vereinnahmt, zumal diese kostengünstig leicht mit hinein passen.

Die Ziele eines guten Social Media Marketings sind das Generieren von Aufmerksamkeit für die Marke bzw. die Produkte, die Schaffung von Online-Unterhaltungen zu Unternehmensinhalten und die Animierung der Nutzer zum Teilen von Unternehmensinhalten mit ihrem eigenen Netzwerk. Das klappt aber nur, wenn das Unternehmen und die damit beauftragten Mitarbeiter es schaffen, authentisch und ehrlich „rüberzukommen“. Konflikte, die in der Kommunikation entstehen, müssen sofort geklärt und nicht etwa totgeschwiegen werden.

Dann reagiert der User im Netz auch größtenteils zugewandt. Die professionelle Social Media nutzt diesen Effekt wiederum um Ihre Message oder die des Kunden gezielt in den Mainstream zu transportieren – mal gut, mal weniger gut. Aber in jedem Falle entsteht Traffic und damit auch Wahrnehmung. Dahinter steht der Anspruch der Unternehmen, langfristig auch über Social Media das eigene Image zu verbessern und langfristig quasi nebenbei auch erhöhte Verkaufszahlen zu erreichen.

Um aber überhaupt zu begreifen, was im Netz für das Unternehmen vor sich geht, ist ein systematisches Social Media Monitoring nötig. Nur durch Beobachtung und Analyse kann man erkennen, auf welchem Weg sich eine Social Media Kampagne bewegt. Social Media Beiträge und Dialoge in den unterschiedlichen Kanälen müssen durchleuchtet und hinterfragt werden – so entsteht ein realistisches Bild, wie das Unternehmen „draußen in der Welt“ wahrgenommen wird und welche Grundstimmung herrscht.

Die Internet-Nutzer sitzen heute auch nicht mehr unbedingt zuhause am Computer, die Generation Social Media ist mobil geworden. In den letzten Jahren haben Smartphones und Netbooks, die überall einsetzbar sind, die Aufgaben von Computern in starkem Maße übernommen. Die persönliche Freiheit, im Café, im Zug, in der Wartezone vor dem Gate am Flughafen zu sitzen, und mit Freunden und Kollegen zu kommunizieren, verändert die Kommunikation nachhaltig.

Das Smartphone (Netbook) ist in der Flexibilität einem starren Rechner überlegen. Informationen, soziale Netzwerke und eben auch Werbung und PR-Kampagnen erreichen den Konsumenten mittlerweile überall. Die Schnelllebigkeit, die dadurch entsteht, hat zwei Seiten: einerseits entsteht der Vorteil der direkten und schnellen Kommunikation – die zweite Seite ist eine permanente Überforderung durch unzählige Informationen, die auf den Verbraucher einstürmen. Das Gehirn selektiert schnell und gnadenlos. Nur relevante Informationen kommen durch. Das stellt die externe Unternehmenskommunikation vor immense Herausforderungen.

In der Hirnforschung ist seit einiger Zeit bekannt, dass der hirninterne Arbeitsspeicher Qualität vor Quantität setzt, es werden eher wenige Objekte in einer hohen Auflösung und allen Details erfasst. Oder überhaupt nicht. Auf diese Weise nutzt das Gehirn die begrenzten Kapazitäten des Hirnspeichers optimal aus, wenn Daten nur für wenige Sekunden benötigt werden, etwa beim Zusammenzählen von zwei Zahlen oder dem Abchecken von neuen Einträgen in der Timeline eines Networks. Es gilt also: Alles oder Nichts.

Die Leistungsfähigkeit unseres Kurzzeitgedächtnisses wird in sozialen Netzwerken stark strapaziert, allerdings auch gut trainiert, je nachdem wie gut die kognitiven Fähigkeiten des Nutzers ausgebaut sind. Die Denkweise des Menschen verändert sich mit der Nutzung der Neuen Medien in jedem Fall. Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte wird sich noch vervielfachen in den nächsten Jahren, davon kann man ausgehen. Unternehmen müssen verstehen lernen, dass sie auf diesen Zug mit aufspringen müssen, falls sie es noch nicht getan haben.

Zukünftige Generationen werden möglicherweise nicht mehr das Fernsehen nutzen wir ihre Eltern, klassischer Werbung eher ablehnend gegenüber stehen, da die kommunikative Ebene fehlt und jemand mit Festnetztelefon als Spießer empfinden. Neue Abrechnungsmodelle für Filme, Musik und Bücher werden entstehen, die technischen Medien dafür gibt es bereits. Das bedeutet aber auch, dass Wirtschaft und Industrie mitwachsen müssen – sonst werden Chancen vergeben, die irgendwann nicht mehr nachgeholt werden können.

In den Neuen Medien haben sich bereits jetzt die Vordenker moderner Unternehmen ihren Platz geschaffen, in den Top Ten von Googles Suchliste ist immer nur Platz für die 10 aktivsten Anbieter, die das Medium langfristig nutzen und immer weiter ausbauen. Unternehmen können jetzt lernen – und zwar von den Konsumenten, die es uns vormachen: den Dialog und die Möglichkeit, uns ständig zu verändern und weiter zu entwickeln.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (23 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +19 (from 19 votes)

Vortragsveranstaltung in Hannover: Steuerliche Lösungen für die Arztpraxis

wetreu-hannoverInformationsabend der wetreu Steuerberatung aus Hannover, um den Verwaltungsaufwand für Fachärzte und Hausärzte in der Praxis gering zu halten, die Einkommens- und Vermögenssituation zu verbessern und um optimal im deutschen Gesundheitssystem zu wirtschaften

Der tägliche Druck in deutschen Arztpraxen ist Arzt und Patient bekannt. Zu der rein fachlichen Seite gehören in steigendem Maße verwaltungstechnische und dokumentarische Aufgaben, die Arzt und Personal oft überfordern. Vom Gesetzgeber kommen zu diesen Arbeitsabläufen zusätzlich noch alle Aufgaben rund um Geld und Steuern hinzu, die ebenfalls nicht vernachlässigt werden dürfen, bzw. erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Entwicklung der Arztpraxis haben.

Nach dem Motto: „Viel Leistung, wenig Zeit, kein Geld und dann noch das Finanzamt“ hat die wetreu Hannover Real Treuhand KG Steuerberatungsgesellschaft gemeinsam mit der wetreu Heinrich Brandes KG Steuerberatungsgesellschaft eine Vortragsveranstaltung konzipiert, die sich genau mit diesen Themen auseinandersetzt. Zielgruppe sind dabei Fachärzte und Hausärzte mit eigener Praxis, die tagtäglich vielseitigen Aufgaben und sinkenden Honoraren ausgesetzt sind.

In zwei Einzelvorträgen wird dem praktizierenden Arzt gezeigt, wie er in Zukunft Nerven und Geld sparen kann. Diplom-Ökonom Reimo Kuckel hat sich intensiv mit erstaunlichen Lösungen für Arztpraxen auseinandergesetzt und geht in seinem Referat an konkrete Hilfestellungen:

-       Faktoren einer erfolgreichen Arztpraxis

-       Potentiale erkennen

-       Was sind die effektivsten Hebel zur Erhöhung der Erlössituation?

Im zweiten Vortrag referiert Diplom-Finanzwirt Jürgen Pankow (Steuerberater wetreu Hannover) über ein heikles Thema, das unangenehme Folgen mit sich bringen kann: es geht um die Betriebsprüfung in der Arztpraxis. Als Fachmann baut er seinen Vortrag didaktisch auf und zeigt den anwesenden Ärzten in klaren Schritten und anhand von Beispielen, wie eine Praxis sich richtig auf eine anstehende Betriebsprüfung vorbereiten kann.

Dazu gehören die Bestimmung des richtigen Prüfungsansatzes für die Praxis und das Wissen um den Ablauf einer Steuerprüfung. Der Referent wird in seinem Vortrag die Prüfungsmethoden der Betriebsprüfer aufzeigen. Er wird verschiedene Möglichkeiten und Varianten aufführen und den Zuhörern den derzeitigen Stand um das aktuelle Wissen der neuesten Steuerrechtsprechung vermitteln. Damit geht jede Praxis sicher in die nächste Betriebsprüfung.

Im Anschluss an die Vorträge stehen die Referenten zu einem Erfahrungsaustausch und zur Diskussion zur Verfügung. Auch für das leibliche Wohl ist seitens des Veranstalters gesorgt, ein kleines Buffet und Getränke stehen zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet am 11. Juni 2014 in der Zeit von 17 Uhr bis 19 Uhr statt. Veranstaltungsort: Akademie des Sports, Im Landessportbund Niedersachsen e.V., Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 bis 30 Personen begrenzt – eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Die Anmeldung erfolgt über wetreu Hannover, Frau Brigitte Matthies, Tel: 0511 946398-3 oder über E-Mail: b.matthies@wetreu.de

Kontakt und Anmeldung:

wetreu Hannover Real Treuhand KG Steuerberatungsgesellschaft

Devrientstraße 2

30173 Hannover

Tel.: 0511 946398-3

Fax: 0511 946398-55

Mail: hannover@wetreu.de

Internet: http://www.hannover.wetreu.de + http://www.brandes.wetreu.de

Pressearbeit: PR-Agentur aus Hannover http://www.fmpreuss.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +5 (from 5 votes)

Brustvergrößerungen „Made in Germany“

Kosmetische_Chirurgie_am_KröpckeBei Brust-Operationen ist die dauerhafte Qualität der Silikonimplantate gefragt

Die Frage nach der Qualität von Brustimplantaten ist in den letzten Jahren in den Vordergrund gerückt. Patientinnen und Ärzte achten sehr genau auf die Beschaffenheit der Inhaltsstoffe von Silikonimplantaten. Seit vor fünfzig Jahren in den USA erstmalig Brustvergrößerungen durchgeführt wurden, sind diese laufend weiterentwickelt worden. Die aktuellen Anforderungen beziehen sich auf die Idealvorstellung der unbegrenzten Haltbarkeit von Implantaten.

Der Wunsch nach einer ästhetischen Veränderung der Brüste ist ungebrochen stark. Aber die Ansprüche an Herkunft und Produktionsweise der Implantate, die schließlich jahrelang zu einem Teil des eigenen Körpers werden, haben zugenommen. Lebenslang sichere Brustimplantate, geprüfte Qualität, sichere Hersteller, das sind die Themen, die Frauen rund um den Globus vor einer Brustvergrößerung bewegen. Diese Bedürfnisse der Patientinnen lassen sich am besten durch Qualitätsimplantate aus langjährig bewährter Produktion erfüllen.

Lebenslange Haltbarkeit von Silikonimplantaten

In den Vorgesprächen zur Brustvergrößerung geht es oft um die Haltbarkeitsdauer von Implantaten. Konkret geht es um die Frage, ob sie regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Doch auch in Sachen Langlebigkeit gibt es Neuigkeiten. Dr. von Hesler: „Während Implantate früher meist nach 10 Jahren ausgewechselt werden mussten, haben wir nun die erste Generation von Silikonimplantaten mit wesentlich längerer Haltbarkeit auf dem Markt.“

Die Gefahr auslaufenden Silikons ist heute dank moderner Implantat-Technologie mit einer stabilen Hülle weitaus geringer. Selbst bei einem Unfall mit Riss der äußeren Hülle würde das Silikon der neuesten Generation durch seine feste, gelartige Konsistenz im Normalfall nicht auslaufen. Diese neue Qualität ermöglicht die Eignung für den Langzeitgebrauch der Implantate. Angesichts der Investition für eine Brust OP ist der Wunsch nach einer nachhaltigen Lösung verständlich.

Langjährig am Markt platzierte Hersteller haben ihre Produkte ständig weiter entwickelt und in die Forschung investiert. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler, Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie aus Hannover, gibt einen kurzen Überblick über die derzeit auf dem Markt angebotenen Produkte: „Die Herstellerfirmen, die sich auf dem Markt behaupten konnten, versorgen uns seit vielen Jahren mit geprüften Implantaten von überzeugender Qualität. In Deutschland gilt das CE Siegel für Medizinprodukte, welches vom TÜV mit Stichproben kontrolliert wird. In den USA überprüft die Gesundheitsbehörde FDA die Produktionsstätten von Brustimplantaten sehr akribisch. Viele Unternehmen unterziehen sich nun freiwillig den amerikanischen Standards, nach denen beispielsweise die Firmen Allergan und Mentor produzieren. Das Thema Sicherheit und lebenslange Haltbarkeit von Silikonimplantaten ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Ich persönlich freue mich darüber und begrüße die gestiegene Aufmerksamkeit und das Qualitätsbewusstsein meiner Patientinnen.“

Liste der bekanntesten Implantat-Hersteller:

Mentor: Weltweit einer der wichtigsten Hersteller von Brustimplantaten. Die Firma gehört seit 2009 zum Konzern Johnson & Johnson. Auch ein französisches Unternehmen, Perouse Plastie, welches Perthese Implantate hergestellt hat, wurde vor einigen Jahren von Mentor aufgekauft.

Allergan: Einer der größten Hersteller von Brustimplantaten und Dermalfillern in den USA. Im badischen Ettlingen befindet sich eine deutsche Dependance.

Polytech Health & Aesthetics: Dieses deutsche Unternehmen aus Dieburg (Hessen) ist einer der Marktführer in der Produktion von Silikonimplantaten.

Silimed: Silimed produziert in Brasilien und vertreibt seine Produkte weltweit. Distribution der Implantate in Deutschland erfolgt über die Firma Triconmed.

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Online-PR: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann, www.teichmann-coaching.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +5 (from 5 votes)

Wie Geld wirkt

Wie Geld wirktFaszination Geld – wie es uns motiviert und antreibt

Geld fasziniert! Es motiviert und treibt uns an – doch nicht immer so, wie wir es erwarten. Begeben Sie sich auf eine spannende Reise und erfahren Sie, was Motivation wirklich bedeutet und warum Geld Menschen bewegt. Lesen Sie von Träumen, Freiheit, Macht und davon, welchen Reiz Geld aus neurowissenschaftlicher Sicht auf das menschliche Lust- und Belohnungszentrum ausübt.

Verdirbt Geld den Charakter? Weshalb ist der Anreiz, Steuern zu sparen, so groß? Warum überschreiten Menschen für Geld selbst moralische Grenzen? Wie funktioniert Geld in Unternehmen? Antworten darauf liefert der promovierte Motivationspsychologe Jörg Zeyringer.

In seinem neuen Buch korrigiert er die sieben großen Irrtümer, die dafür verantwortlich sind, dass viele Menschen immer noch glauben, dass Geld nicht motiviere. Schonungslos nimmt er Abschied vom Modell des „Homo oeconomicus“ – den es nur bei den Affen gibt – und dem Aberglauben, „Geld sei nicht so wichtig“. Er stellt sauber recherchiert neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus den verschiedenen Disziplinen in einen bemerkenswerten Zusammenhang und bringt es auf den Punkt: Geld motiviert doch, macht zufrieden und glücklich!

Dr. Hannes Androsch, Industrieller und langjähriger österreichischer Finanzminister, sagt über dieses Buch: „Jörg Zeyringer definiert die motivationspsychologische Dimension des Geldes neu und revolutioniert unser Verständnis von Geld und seiner Wirkung.“

Jörg Zeyringer, promovierter Motivationspsychologe, setzte sich bereits Ende der 1990er-Jahre in seiner Doktorarbeit mit der Thematik „Geld und Motivation“ auseinander. Seit 1993 ist er erfolgreich als Trainer und Berater in der Wirtschaft und im Gesundheitswesen tätig. Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Motivation und Verhalten, Führen, Persönlichkeits- und Teamentwicklung, Kommunikation und Coaching. Er zählt zu den erfolgreichsten Motivationsexperten im deutschsprachigen Raum, ist gefragter Keynote Speaker und Autor mehrerer Bücher. Die österreichische Sportwoche nennt ihn einen „Mentalguru“.

Verlag: http://www.businessvillage.de/Wie-Geld-wirkt/eb-928.html

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +5 (from 5 votes)